Günter Weseler





                                                                                                                                           Atemobjekte
                                                                                                                                      Mooslandschaften
                                                                                                                                          Spiegelbilder




.



geboren in Allenstein Ostpr.

1945 - 1953 in Nordfriesland, Abitur, abgeschlossene Hochfrequenz- und Tontechnikerlehre
1953 - 1958 Architekturstudium mit Diplom an der Techn. Hochschule Braunschweig

Studien in verschiedenen Künstlerateliers
seit 1958 freischaffender Maler und Bildhauer
1964 Erste Atemmusik, Radio Bremen, (mit Dieter Schönbach)
seit 1966 Atem- und Quellobjekte (The New Species)
Seit 1975 "Dreamers of decadence" Löwenenvironment, "Endangered species"
seit 1984 Arbeiten mit Kreisritualen
seit 1990 fraktale Landschaften (Moos)
1989 / 1993 Gastprofessur Hamburg, Hochschule für Gestaltung
seit 1993 Spiegelbilder (spiritual art)
seit 2004 "Levitationen - Gravitationen " (nothing can exist without its opposite)
seit 2005 Kundalini - Altarbilder/Objekte
2007 Kunstpreis der Künstler, Düsseldorf, Große NRW Auststellung 2007/08


Ausstellungen
über 60 Einzelausstellungen und Environments (Env.)
über 80 Gruppenausstellungen (Gr.) und Aktionen

Auswahl:
2006 Gold Coast City,Art Gallery Australien (Gr.)
2005 Sharjah , Art Museum, United Arab Emirates, (Gr.)
2001 Aachen,Kornelimünster, ehem. Reichsabtei
1998 Sidney, Museum of contemporary art (Gr.)
1990 Düsseldorf, Kunsthalle (Env.)
1987 New York.N.Y.Alternativ Museum (Gr.)
1981 Frankfurt, Alte Oper „Phönix“ (Env.)
1978 Wien, Galerie Lang
Paris, Centre Pompidou (Gr.)
Zürich, Kunsthaus « Soft art » (Env..)
1977 Amsterdam, Galerie Brinkmann
Berlin, Nationalgalerie (Löwenenv.)
1975 /78 Toronto, The Electric Gallery
Kopenhagen, Nye bella center (Env.)
1974 Montreal,Musee d`art Contemporain (Env.)
Düsseldorf, Kunstverein NRW